Reiseberichte aus Thailand, die besten Thailand Reisetipps und Reisetricks im Thailand Reiseblog

Survival Tipps, Feuer machen, Wasser entsalzen, Nahrung finden

Survival Tipps, überleben in freier Wildnis

Für den Fall der Fälle unsere Survival Tipps. Wer in der freien Wildnis überleben möchte der sollte nun sich unsere lebensnotwendigen Survival Tipps gut einprägen. Die drei wichtigsten Standbeine des Überlebens sind Wasser, Nahrung und der Schutz vor Witterung. Dabei ist es sehr wichtig zu wissen, wie man Wasser richtig aufbereitet und welche Nahrungsmittel man essen kann. Unabdingbar sind auch Kenntnisse zu Feuer machen und das bauen eines Unterschlupfes. Um unsere Tipps im Ernstfall anwenden zu können, raten wir dir dazu, diese Survival Tipps nach dem 3,7,21ten und 28 Tag zu wiederholen.

Wasser entkeimen und entsalzen

Survival TippsDas Wasser zu entkeimen und Meerwasser von Salz zu befreien können lebensnotwendig sein. Der Mensch kann ohne Nahrung mehrere Wochen überleben. Allerdings ist es sehr schwer ohne Wasser eine Woche zu überstehen. Wer sich in der Wildnis bei einer Backpacker Tour verirrt hat oder wer bei einem Flugzeugabsturz gestrandet ist, der wird versuchen zu überleben. Am besten entkeimt man Wasser indem man es abkocht. Es gibt zwar Tabletten, aber diese hat man auch in den wenigsten Fällen dabei. Deshalb sollte man lernen Feuer zu machen und das ohne Feuerzeug.

Auch die Entsalzung von Wasser wird mittels abkochen erreicht. Für beide Varianten braucht man ein Feuerfestes Gefäß indem man das Wasser gibt. Zudem braucht man ein weiteres Gefäß und etwas um den Wasserdampf aufzufangen und darin abzuleiten. Mit ein paar überkreuzten Holzstücken kann man solch eine Konstruktion bauen. Durch die Hitze beim Abkochen werden alle Bakterien abgetötet. Es bleibt zudem Salz zurück. Damit könnte man Fleisch haltbar machen und etwas Geschmack verleihen.

Kleiner Tipp: Wassermelonen, Kokosnuss, Gurken, Tomaten, Kopfsalat und anderes Obst bzw. Früchte enthalten viel Wasser.

Feuer machen ohne Feuerzeug

Unabdingbar zum Überleben ist das Feuer. Es spendet nicht nur wärme sondern hilft uns in schwierigen Situationen weiter. Für die Zubereitung von Nahrung und zum Schutz vor wilden Tieren ist ein Feuer am Unterschlupf überlebensnotwendig. Eine der ältesten und bewehrten Arten Feuer zu machen sind zwei Hölzer aneinander zu reiben. Dabei verwendet man ein Hartholz und ein Weichholz (möglichst trocken). Das Hartholz reibt man so lange in das Weichholz bis feine Späne sich zur Glut erhitzen. Mit dieser Glut zündet man trockene Gräser bzw. das Holz an. (Sehr anstrengend)

Vergessen Sie nicht Ihre beiden Hölzer wieder mit zu nehmen. Für den Fall dass das Wetter umschlägt könnte man ein paar trockene Gräser in einer Wasserdichten Tüte mitschleppen. Es gibt auch noch die Möglichkeit, Glut in nasse Blätter, Luftdicht umrundet, aufzubewahren. Im glücklichen Fall haben Sie am Abend noch leicht entflammbare Glut für Ihr Feuer. Gerade wer wenig oder keine Nahrung findet muss Ressourcen bzw. Energie sparen.

Eine weitere Art Feuer ohne Feuerzeug zu machen ist die Methode mit dem Bogen. Dabei spannt man einen Bogen aus Holz und klemmt in die Sehne ein Hartholz. Dieses Hartholz wird dann mittels Bohrbewegung in das Weichholz eingearbeitet. Dabei entstehen wiederum feine Holzspäne und durch die Reibung Glut. Hier ein kurzes Video dazu.

Nahrung finden und zubereiten

Damit unser Körper auch mit ausreichend Energie versorgt wird und er unsere Muskeln nicht abbaut, müssen wir Nahrung zu uns nehmen. Nun kommt es allerdings darauf an wo man sich befindet. In der freien Wildnis gibt es Tiere mit Tollwut, somit ist bei dem Verzehr von infizierten Fleisch Vorsicht geboten. Am besten das Fleisch immer sehr gut durchbraten. In Flüssen und Seen findet man oft essbare Fische. Am Meer gibt es Krabben und im Jungle Kokosnüsse und andere Früchte. Wer sich nicht sicher ist und die Früchte und Fische nicht kennt, der sollte diese besser nicht essen. Eine Kokosnuss enthält nicht nur gesundes Trinkwasser mit Vitaminen sondern auch noch gutes Fruchtfleisch. Das Problem ist das richtige öffnen einer Kokosnuss ohne Werkzeug.

Weitere Tipps zum überleben in freier Natur

Wer kennt noch weitere Früchte und andere lebensnotwenige Nahrungsmittel in der freien Wildnis? Schreibt es in die Kommentare. Dein Tipp kann Leben retten. Am besten mit Land und wo es zu finden ist.

Vergiss nicht unseren Reise Blog Beitrag zu teilen, Danke!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen